Donnerstag, 09. Mai 2019

Workshop: Werkstoffprüfungen in der Industrie: Sichere Durchführung - Korrekte Beurteilung - Qualitätsmanagement (2 Tage)

Praxis-Schwerpunkt: Zug- und Härteprüfungen

 

 

Thema:

Ziel des Seminars ist es, praxisnahe Möglichkeiten für die Bestimmung von Messunsicherheiten bei der Zug- und Härteprüfung aufzuzeigen. Die Grundlagen der Zug- und Härteprüfung, der Zusammenhang zwischen Qualitätsmanagementsystemen und Werkstoffprüfung und die statistische Auswertung von Messergebnisse werden erläutert.
Der Workshop vermittelt einen Einblick in die Welt der Härte- und Zugprüfung, Vorgehensweisen und Schwierigkeiten. Die Teilnehmer erwerben darüber hinaus grundlegende Kenntnisse über Messunsicherheiten bei den angewandten Prüfverfahren.
Schwerpunkt des Workshops ist ein umfangreicher Praxisteil in dem sich die Teilnehmer mit unterschiedlichen Prozessen und Methoden der Probenvorbereitung und Werkstoffprüfung vertraut machen können.
Prüfmittel- und QM-Beauftragte für den Bereich Werkstoffprüfungen profitieren von entsprechendem Hintergrundwissen über den Fachbereich, den sie überwachen sollen. Anwender können die Prozesse und Ergebnisse der Prüfungen, die sie durchführen oder bewerten besser einschätzen.

Theorie:

  • Grundlagen der Zug- und Härteprüfung
  • Anforderungen der ISO 9001, IATF 16949 und ISO 17025
  • Metrologische Rückführung
  • Modelle zur Messunsicherheit (GUM vs. Nordtest)
  • Messunsicherheitseinflüsse bei der Zug- und Härteprüfung
  • Berechnung der Messunsicherheit aus den Versuchsergebnissen

 

Praxis:

Zugprüfung:

  • Allgemeine Probenvorbereitung (Hinweise zur Probennahme)
  • Vorbereitung und Durchführung eines Zugversuches
  • Auswertung der Messergebnisse

Härteprüfung:

  • Vorbereitung von Prüfflächen mit unterschiedlichem Schleifpapier und Politur
  • Prüfung der Oberflächen mit verschiedenen Prüfverfahren und Lasten
  • Prüfung an Proben mit unterschiedlichem Wärmeeinfluss
  • Härteprüfung Laststufen (Vergleichende Prüfung HB2,5/31,25/62,5/187,5; HV30/10/5/1/0,1 etc.)

Zielgruppe:

Prüfmittelbeauftragte (PMB), Qualitätsmanagementbeauftrage (QMB), Werkstoffprüfer und Verantwortliche für die Bestimmung von Messunsicherheiten oder die Interpretation von Prüfergebnissen, deren Ziel es ist, eine gleichbleibend hohe Qualität der Analysenergebnisse nach aktuellen Normenvorgaben zu erzielen.

Voraussetzungen:

Grundkenntnisse der Zug- und Härteprüfung und der Statistik sind nicht zwingend erforderlich.

Termin: 

9. und 10. Mai 2019 jeweils 8.30 bis 16.30 Uhr.

Referenten:

Dr. Christian Weimer (Dipl. Chemiker, Promotion im Bereich Werkstofftechnik, Qualitätsmanagement-Beauftragter)
Jens Junker (Dipl. Ing. Werkstofftechnik mit langjähriger Berufserfahrung als Projektleiter, Spezialist im Bereich Schadensanalytik)
Paul Krakowczyk (Werkstoffprüfer mit langjähriger Berufserfahrung, Spezialist in der mechanisch-technologischen und metallographischen Werkstoffprüfung)

Seminargebühr: 

1350,00 € zuzüglich Mehrwertsteuer, inkl. Lehrgangsunterlagen, RIO-Zertifikat sowie Getränken und Mittagessen. Bitte beachten Sie die Informationen über die Fördermöglichkeiten durch das Land NRW.

Auskunft und Anmeldung:

RIO GmbH
Frau Astrid Volk
Birlenbacher Str. 18
57078 Siegen

Telefon: 0271 / 8901 - 056
Fax: 0271 / 8901 - 066
Mail: rio@rio.de

oder nutzen Sie unser Anmeldeformular.