Dienstag, 05. Oktober 2021

Dr. Michael Hernla: Messunsicherheit von Koordinatenmessungen

Ermittlung der aufgabenspezifischen Messunsicherheit durch Unsicherheitsbilanzen

 

Thema:

Die Angabe der Messunsicherheit ist die Grundvoraussetzung für vergleichbare Messergebnisse, die benötigt werden für die

  • Beurteilung der Eignung von Prüfprozessen
  • Bestätigung der Konformität von Messergebnissen mit Spezifikationen
  • Sicherstellung der weltweiten Austauschbarkeit von Produkten

In den bekannten Normen ISO 10360 und Richtlinien VDI 2617 werden Kenngrößen und Prüfverfahren für die Genauigkeit von Koordinatenmessgeräten beschrieben. Sie eignen sich jedoch nicht zur Ermittlung der aufgabenspezifischen Messunsicherheit von beliebigen Prüfmerkmalen. Dies hängt ganz wesentlich von der Anzahl und Lage der Messpunkte auf der durch Formabweichungen geprägten Oberfläche des Werkstücks ab. Dazu wurden erst in der jüngeren Verangenheit die Verfahren des Virtuellen KMG bzw. mit kalibirierten Werkstücken sowie die Berechnung aus den abgeschätzten Einzeleinflüssen entwickelt.  Die Berechnung ist dabei mit dem geringsten praktischen Aufwand verbunden.

Das Seminar vermittelt die Grundlagen zur Ermittlung der Messunsicherheit nach dem international anerkannten Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen (GUM) sowie die Umsetzung der dort beschriebenen Methoden bei Koordinatenmessungen. Schwerpunkt ist die Anwendung des Berechnungsverfahrens auf eine breite Auswahl von typischen Prüfmerkmalen, die durch mitgelieferte Kalkulationstabellen unterstützt wird.

Inhalt:

  • Grundlagen: Messung, Messgröße, Messprozess, Messabweichung, Messergebnis - Messunsicherheit nach GUM - Prüfprozesseignung nach VDA Band 5 - Bestätigung der Konformität nach ISO 14253-1
  • Ermittlung der Messunsicherheit: Mathematisches Modell der Messung - Einflussgrößen - Methode A (Messreihe mit Mittelwert und Standardabweichung) - Methode B (Abschätzung mit Grenzabweichung und Verteilungsform) - Standardunsicherheiten - Fortpflanzung der Messabweichungen - Erweiterte Messunsicherheit
  • Besonderheiten von Koordinatenmessungen: Ausgleichsrechnung - Einfluss der Anzahl und Anordnung der Messpunkte auf die Messunsicherheit - Standardunsicherheiten an geometrischen Elementen - Vereinfachte Berechnung für bevorzugte Messpunktanordnungen - Längenmessabweichung und Prüfverfahren nach ISO 10360 und VDI 2617 - Zusammenhang mit anderen Geometrieabweichungen - Abschätzung der Geometrieabweichungen aus der Längenmessabweichung - Beispiele
  • Einflüsse bei Koordinatenmessungen: Formabweichungen der Werkstückoberfläche - Einmessen des Tasters - Antastung der Werkstückoberfläche -Anzahl und Verteilung der Messpunkte - Geometrieabweichungen des KMG - Termperatur - Definition der Messgröße - Bezugssystem - Aufspannung
  • Messunsicherheit mit kalibirierten Werkstücken: Ermittlung der Messunsicherheit mit kalibrierten Werkstücken nach ISO 15530-3 und VDI 2617 Blatt 8 - Streuung der Messwerte und systematische Abweichung - Praktisches Vorgehen - Beispiel - Grenzen des Verfahrens
  • Berechnung der Messunsicherheit: Ermittlung der Messunsicherheit durch Abschätzung bzw. Berechnung nach VDI 2617 Blatt 11 - Praktisches Vorgehen - Beispiele mit Tabellenkalkulationsprogrammen für typische Messaufgaben: Durchmesser, Abstand und Position, Richtung und Winkel, Symmetrie, Koaxialität, Koaxialität zur gemeinsamen Achse, Form, Lauf - Grenzen des Verfahrens - Anwendung in der Praxis
  • Berechnungstabellen: Berechnung der Messunsicherheit mit Hilfe von Excel-Tabellen - Mathematische Modelle - Einflussgrößen - Standardunsicherheiten - Sensitivitätskoeffizienten - Unsicherheitsbeiträge - Erweiterungsfaktor - Erweiterte Messunsicherheit - Berechnungstabellen für Durchmesser, Abstand, Position, Symmetrie, Koaxialität, Koaxialität zur gemeinsam Achse, Richtung und Winkel, Form, Lauf

 

Zielgruppe:

Mitarbeiter aus den Bereichen Prüfplanung, Qualitätsprüfung und Labor, die mit Koordinatenmessgeräten arbeiten oder die KMG-Prüfungen planen

Die Teilnehmerzahl ist auf max. sechs Personen begrenzt.

Termin:

05. und 06.10.2021 - 8:30-16:30 Uhr

Seminar-Nr.:

PMÜ-2021-06-2

Referent:

Dr. - Ing. Michael Hernla

Seminargebühr:

1600,00 € + MwSt. 

Bitte beachten Sie die Informationen über die Fördermöglichkeiten durch das Land NRW.

 

+++ Auch als Inhouse-Schulung buchbar. Wir machen Ihnen gerne hierzu ein Angebot +++

 

Auskunft und Anmeldung:

RIO GmbH
Frau Astrid Volk
Birlenbacher Str. 18
57078 Siegen

Telefon: 0271 / 8901 - 056
Fax : 0271 / 8901 - 100
Mail: rio@rio.de

oder nutzen Sie unser Anmeldeformular.