EuroNorm - ZIM EP13 1107 (Laufzeit: 2015 - 2017)

Hintergrund:

Auf dem aktuellen Stand der Forschung fehlt bislang ein Verfahren, mit dem die Wirksamkeit einer Analyse der Technischen Sauberkeit überprüft werden kann. Dies bedeutet, dass trotz der Vorgabe der Verfahrensweise derzeit die Ergebnisse von Sauberkeitsprüfungen, die an identischen Bauteilen mit stets einmaliger Verunreinigung in unterschiedlichen Laboratorien durchgeführt werden, erheblich voneinander abweichende Resultate erzielen. Zwar werden üblicherweise die Blindwerte des verwendeten Prüfequipments, beispielsweise des bei der Extraktion eingesetzten Reinigungs-Kabinettes, aufgenommen, jedoch ermöglichen diese keine Aussage darüber, wie viele Partikel während der einzelnen Teilschritte der Sauberkeitsprüfung verloren gehen und somit gravimetrisch sowie lichtmikroskopisch nicht erfasst werden.

RIO-Kalibriernormale: CabiCheck

Innovativer Lösungsansatz der RIO GmbH ist es, künstlich hergestellte Partikelpräparate als Standards einzusetzen, mit denen sowohl die Analysetechnik als auch der Reinigungsschritt überprüft werden können. Die Anwendung der Partikelpräparate, speziell die Applikation und die gravimetrische Analyse, sollen dabei nach detailliert beschriebener Vorgehensweise durchgeführt werden. Um die Kontamination durch Partikel realitätsnahe (und auf das Material des Prüfobjektes abgestimmt) abbilden zu können, werden Aluminium-, Edelstahl- und Kunststoff-Kalibriernormale seitens der RIO GmbH angeboten. Aluminium- und Edelstahl-Kalibriernormale basieren auf einer hydrophoben Matrix, welche in industriell eingesetztem Kaltreiniger löslich ist. Die Matrix des Kunststoff-Kalibriernormals wurde hingegen auf hydrophiler Basis entwickelt und ist in VE-Wasser löslich. Die Partikelgröße beträgt für alle verwendeten Partikel < 1 mm Durchmesser.

Mehr Informationen unter: www.cleanalytics.de/fachkompetenzen/rio-kalibriernormale/

Förderung

Das Projekt EuroNorm wurde durch den EuroNorm GmbH gefördert: